TUM Innovation Networks: Pioniergeist und transdisziplinäre Forschung fördern

Transdisziplinäre Teams, kollektive Kreativität, neue Ideen – und der Freiraum, diese zu verfolgen: In den Innovation Networks erkunden wir zukunftsweisende Forschungsfragen und erschließen potenzialreiche Innovationsfelder an den Grenzflächen der klassischen Disziplinen.

Die Ausschreibung für die zweite Runde der TUM Innovation Networks ist nun abgeschlossen.

Unsere Innovation Networks

Die ersten drei TUM Innovation Networks befassen sich mit der Entwicklung neuartiger Materialien durch den Einsatz von maschinellem Lernen (ARTEMIS), mit der Diagnose und Behandlung psychischer Erkrankungen mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) (Neurotech) sowie mit der Erforschung von Leben in Kombination von KI und Robotik mit chemischen und biophysikalischen Experimenten (RISE).

ARTEMIS

Kreative transdisziplinäre Projekte

In den TUM Innovation Networks arbeiten sieben bis zehn Spitzenforscher*innen sowie Nachwuchstalente fachübergreifend eng zusammen, um neue Forschungsgebiete zu erschließen und frühzeitig künftige Innovationsschwerpunkte zu kritischen Massen zu formen. Sie bahnen neue Verbindungen zwischen Schools/Departments.

Die TUM fördert jede dieser transdisziplinären Initiativen für vier Jahre. Die Teams bestehen aus bis zu zehn Promovierenden und Postdocs zusätzlich zu den Principal Investigators (PIs). Das Gesamtvolumen jedes Projekts beträgt ca. 3 Millionen Euro. Die TUM Innovation Networks sind zentraler Bestandteil unserer Exzellenzstrategie TUM Agenda 2030.